Worin unterscheiden sich Kreditkarten von Maestro-Karten

Karte ist Karte? Ganz so einfach ist es nicht, vor allem nicht im Bankbereich. Hier haben die einzelnen Kreditkarten durchaus unterschiedliche Bedeutungen und diese Bedeutungen sollten idealerweise auch gekannt werden. Viele Kunden wissen gar nicht, was genau die Karten, die sie in der Geldbörse haben, eigentlich alles können. Sie erhalten die Karten teilweise einfach zu einem Konto mit dazu und nutzen sie ohne den gesamten Umfang an Möglichkeiten zu kennen. Daher ist es immer von Vorteil zu wissen, was genau die Zeichen und Nummern auf den Karten eigentlich zu bedeuten haben und worin sich die einzelnen Karten unterscheiden.

Wenn von der MasterCard die Rede ist, dann denken die meisten Menschen an eine Kreditkarte, die von den Banken angeboten wird. Tatsächlich ist MasterCard Worldwide jedoch vor allem eines: Ein sehr großes Unternehmen, das sich um einen schnellen und effektiven Zahlungsverkehr in der Welt kümmert und die Kunden mit den dafür notwendigen Karten versorgt. Wer jetzt auf seine Karte schaut und dort ein Symbol mit der Bezeichnung „Maestro“ findet, der wird vielleicht nicht unbedingt wissen, dass es sich um ein Angebot des MasterCard Unternehmens handelt.

Was ist Maestro?

Maestro Karte

© 123rf.com/profile_kubais

Maestro ist ein System zur Bezahlung in Geschäften oder auch im Internet, das von MasterCard angeboten wird. Das System kann beispielsweise auf EC-Karten eingesetzt werden. Wenn eine Bank eine Karte mit dem Maestro-Symbol im Angebot hat, dann zahlt sie hier an den Anbieter sowohl für die Standards der Karte als auch für die Technologien Geld. Die Vorteile bei dem System liegen vor allem darin, dass eine ebenso sichere wie flexible Zahlung angeboten werden kann. Das bargeldlose Zahlen im Handel aber auch im Internet ist für viele Menschen heute ein wichtiger Bestandteil im Alltag, der nicht zu unterschätzen ist. Damit es hier nicht zu einem Mißbrauch bei der Karte kommen kann, gibt es ein spezielles PIN-System, das in den Karten verarbeitet ist. Die Legitimation bei der Zahlung mit der Maestro-Karte kann damit eine PIN oder auch eine Unterschrift sein. Das ist abhängig von dem Geschäft, in dem gezahlt wird. Welche Technik hier zum Einsatz kommt, kann ganz unterschiedlich sein.

Die Sicherheitsmerkmale der MaestroCard sind

  • Installierter Chip mit PIN-Merkmal
  • Voller Name des Besitzers der Karte
  • Die Kontonummer des Besitzers
  • Das Datum der Gültigkeit
  • Unterschrift des Inhabers
  • Magnetstreifen mit Informationen zum Inhaber
Kartenlesegerät

© 123rf.com/profile_pressmaster

Kreditkarte mit Maestro-Zeichen

Verwunderlich ist meist der Fakt, dass das Maestro-Zeichen nicht nur auf der EC-Karte sondern teilweise auch auf der Kreditkarte zu finden ist. Wer jetzt verunsichert ist, der braucht es nicht sein. Da es sich hier lediglich um eine Technologie handelt, weist dieses Zeichen lediglich darauf hin, dass die Bank Kreditkarten von MasterCard anbietet. Auch die Kreditkarten verfügen damit über die oben genannten Sicherheitsmerkmale, die durch Maestro angeboten werden.

Wichtig: Auf Kreditkarten ist das Logo von Maestro anders als auf EC-Karten. Das heißt, hier steht nicht direkt Maestro drauf. Stattdessen findet sich in dem Maestro-Logo der Schriftzug MasterCard. Wer eine MasterCard mit diesem Logo hat, der besitzt also eine Kreditkarte. Wer dagegen eine Karte in den Händen hält, auf der innerhalb des Logos „Maestro“ steht, der hat dagegen eine EC-Karte in der Hand. Auf der EC-Karte findet sich kein von der Bank zur Verfügung gestelltes Guthaben wie bei der Kreditkarte.

Die Unterschiede der beiden Logos liegen also vor allem darin, dass es sich hierbei um komplett andere Karten handelt. Die Sicherheitssysteme dahinter sind jedoch gleich. Auch bei der Kreditkarte ist eine Unterschrift – und teilweise sogar die PIN – notwendig, damit die Karte zum Einsatz kommen kann. Dies ist ein besonderes Sicherheitsmerkmal der Angebote von MasterCard.