Die perfekte Kreditkarte für Jugendliche finden

Die Frage, ob Jugendliche eine Kreditkarte brauchen, stellt sich spätestens dann, wenn sie beispielweise einen Aufenthalt im Ausland planen. Immer mehr Jugendliche nutzen die Möglichkeit, während oder auch nach der Schulzeit einen Aufenthalt im Ausland durchzuführen und hier Erfahrungen zu sammeln. Häufig gehen diese Aufenthalte über mehrere Monate und da wäre es nicht ratsam, so viel Bargeld dabei zu haben. Das Geld abheben mit der EC-Karte kann auf Dauer ebenfalls teuer werden. Da ist eine Kreditkarte eine sehr gute Alternative. Allerdings ist es natürlich nicht förderlich, wenn Jugendliche einen Verfügungsrahmen haben, den sie einfach nutzen können. Daher empfiehlt es sich, bei der Suche nach einer Kreditkarte für Jugendliche möglicherweise auf eine sogenannte Guthaben-Karte zurückzugreifen. Die Guthaben-Karten werden auch Prepaid-Karten genannt und haben keinen Verfügungsrahmen.

Prepaid-Karten – so funktionieren sie

Prepaid Kreditkarte für Jugendliche

© 123rf.com/profile_corund

Ähnlich wie bei einem Prepaid-Handy ist auch bei Prepaid-Kreditkarte die Basis ein Guthaben, das aufgeladen werden muss. Daher können beispielsweise Eltern der Kinder die Karte in Auftrag geben auf den Namen des Kindes. Es wird dann ein Referenzkonto angegeben. Von diesem Referenzkonto aus geht das Guthaben auf die Kreditkarte. Die Höhe wird durch eine Überweisung bestimmt. Daher können die Ausgaben der Jugendlichen so hervorragend unter Aufsicht bleiben und es gibt keine böse Überraschung bei der Abrechnung mit der Kreditkarte.

Wenn die Summe, die auf der Karte ist, aufgebraucht wurde, dann kann die Karte erst dann wieder zum Einsatz kommen, wenn erneut eine Aufladung stattgefunden hat. Auf diese Weise wird verhindert, dass Verbindlichkeiten entstehen, die von den Jugendlichen nicht gezahlt werden können.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • Kostenkontrolle für Eltern und Kinder
  • Taschengeld kann direkt auf die Karte gebucht werden
  • Auf Klassenfahrten oder im Urlaub können die Jugendlichen die Karte nutzen
  • Die Karte kann auch auf die Entfernung wieder aufgeladen werden
  • Sperrung der Karte ist bei Diebstahl natürlich möglich

Mit diesen Kosten ist zu rechnen

Die Kosten für die Karte sind deutlich geringer als bei einer klassischen Kreditkarte. Während bei einer klassischen Kreditkarte in der Regel Jahresgebühren gezahlt werden müssen und auch Zinsen fällig werden, wenn die Beträge nicht rechtzeitig zurückgezahlt werden, kann die Prepaid-Karte teilweise auch komplett ohne Gebühren in Anspruch genommen werden. Hier lohnt es sich, die Angebote der Anbieter miteinander zu vergleichen. Gebühren, die beispielsweise beim Geld abheben im Ausland fällig werden, werden von dem Guthaben direkt abgezogen.

Junges Mädchen mit Kreditkarte

© 123rf.com/profile_andresr

Hinweis: Grundsätzlich ist es so, dass die Kreditkarten für Jugendliche, die auf Guthabenbasis eingesetzt werden, durchaus dieselben Funktionen aufweisen wie klassische Kreditkarten. Allerdings gibt es Einschränkungen. So ist es der Fall, dass beispielsweise Mietwagenanbieter die Karte nicht akzeptieren. Grund hierfür ist, dass nicht klar ist, ob eine Deckung auf der Kreditkarte vorhanden ist. Selbst wenn nur wenig Guthaben zur Verfügung steht, können dies die Anbieter nicht einsehen und laufen daher Gefahr, auf ihren Kosten möglicherweise sitzen zu bleiben. Es gibt auch einige Hotels, die Prepaid-Karten nicht akzeptieren.

Ausgabe der Kreditkarten

Auch wenn Prepaid-Kreditkarten vor allem für junge Menschen entworfen wurden, gibt es dennoch einige Banken, die ihre Karten nicht an Kunden unter 18 Jahren vergeben. In diesem Fall ist es notwendig, dass die Eltern sich einverstanden erklären und als eine Art Bürge hier mit unterschreiben. Für die Banken dient dies zur Sicherheit. Gerade bei jungen Kunden ist es nicht klar, ob diese wirklich ausreichend Möglichkeiten haben, um eine Kreditkarte nutzen und die anfallenden Kosten auch begleichen zu können. Mit der Unterschrift der Erziehungsberechtigten wird sichergestellt, dass die Bank hier nicht möglicherweise Kosten selber tragen muss oder lange braucht, um Gebühren bezahlt zu bekommen. Bis auf diese Problematik sind die Kreditkarten für Jugendliche aber dennoch eine gute Lösung.