Bargeld ohne Gebühren abheben

Für den einen oder anderen Nutzer gab es sicher schon einmal ein böses Erwachen, wenn er mit der Karte an einem fremden Geldautomaten Bargeld abgehoben hat. Nach wie vor dürfen die Banken dafür Gebühren verlangen. Mit der EC-Karte ist das Abheben von Bargeld lediglich an den Automaten der eigenen Bank oder an Partnerautomaten möglich. Wer dagegen an den Automaten einer anderen Bank geht, der erhält zwar Geld, muss hier aber teilweise deutlich draufzahlen. Auch das Abheben von Bargeld mit der Kreditkarte ist innerhalb von Deutschland nicht kostenfrei. Stattdessen fallen hier ebenfalls teilweise hohe Kosten an.

Kosten sparen - Geld-Automat

© 123rf.com/profile_federicofoto

Nun soll sich das jedoch ändern und zwar dann, wenn sich Nutzer für eine bestimmte Kreditkarte entscheiden. So gibt es die DKB Cash oder auch die Visa Classic der Consorsbank. Wer im Besitz einer solchen Kreditkarte ist, der wird nun auf die Gebühren verzichten können. Allerdings ist es dafür notwendig, nach Automaten zu suchen, die über das Visa-Logo verfügen. Das ist jedoch die einzige Voraussetzung. Das Interessante daran: Weder im In- noch im Ausland werden hier Kosten fällig. Dadurch werden die genannten Karten derzeit am Markt von den Kunden ganz besonders gerne in Anspruch genommen. Schließlich ist hier die Rede von Beträgen, die teilweise sogar in den mehrstelligen Bereich gehen können.

Gerade die Kreditkarte der Consorsbank sollte noch einmal einer näheren Betrachtung unterzogen werden. Der Grund hierfür ist, dass mit dieser Kreditkarte nicht nur die Abhebung von Bargeld kostenfrei ist. Auch bei der Bezahlung fallen keine Gebühren an. Wenn sich der Nutzer nun fragt, ob bei seiner Kreditkarte Gebühren anfallen, dann kann auf diese Frage vor allem dann mit einem „Ja“ geantwortet werden, wenn die Karte als Zahlungsmittel außerhalb der Euro-Zone verwendet wird. Hier nehmen die Banken eine Bearbeitungsgebühr für die Umrechnung der Kurse.

Grundsätzlich einen guten Kreditkartenvergleich nutzen

Es kann generell von Vorteil sein, wenn man als Kunde einen guten Kreditkartenvergleich nutzt. Diese Eigenschaften der beiden Karten sind nur ein Beispiel dafür, wie stark sich die Angebote teilweise unterscheiden. Gerade bei den Gebühren kann es sich lohnen, ein wenig Zeit in den Vergleich zu investieren. Der Einsatz der Kreditkarte als bargeldloses Zahlungsmittel ist vor allem im Ausland gern gesehen. Die Kreditkarte wird hier gerne verwendet, damit man nicht zu viel Bargeld dabei hat und zudem von den Sicherheitsbestimmungen profitieren kann. Dabei wird häufig vergessen, dass für den Auslandseinsatz sowie die Fremdwährungsentgelte die Kosten teilweise auch deutlich in die Höhe gehen können. Zwischen einem und drei Prozent sind hier keine Seltenheit. Dies gilt auch für das Abheben von Bargeld am Automaten.

Bei einer kurzen Rechnung wird schnell klar: Hier kann einiges zusammenkommen. Die Kreditkarte wird gerade gerne verwendet, um sie im Ausland nutzen zu können. Wer hier einmal 100 Euro abhebt, der zahlt bereits Mindestgebühren in Höhe von 5 Euro.

Kreditkarten-Vergleich

© 123rf.com/profile_spectral

Dazu kommen noch die Jahresgebühren der Kreditkarte. Diese werden extra zu den genannten Entgelten bezahlt. Besondere Vorsicht ist bei Kreditkarten geboten, die als kostenfrei angeboten werden. Wer sich die Zeit nimmt und die Bestimmungen der Karte genauer durchliest, der wird schnell feststellen, dass es hier ein Manko gibt: Oft sind die Karten lediglich im ersten Jahr kostenfrei oder es ist ein Mindestumsatz pro Jahr notwendig, um weiter von der fehlenden Jahresgebühr profitieren zu können.

Kostenfrei mit der Kreditkarte überall Geld abheben zu können ist schon einmal eine Möglichkeit, um auf lange Sicht bei der Nutzung der Karte sparen zu können. Wer dann noch einen Blick auf die Jahresgebühr sowie die weiteren anfallenden Kosten für die Nutzung der Karte wirft, der kann so das für sich auf die Dauer günstigste Modell ausfindig machen.