Mastercards gibt es nun mit integriertem Display

Die klassische Kreditkarte könnte bald schon ausgedient haben, denn auch im Kreditkartenbereich hat die Technik nun Einzug gehalten. Bei Mastercard gibt es nun einen ganz neuen Kreditkartentyp, der für viele Kunden sicher interessant werden könnte. Die neue Karte hat nicht einfach nur einen Chip, auf dem die Daten gespeichert werden. Stattdessen gibt es ein integriertes Display, das zusätzlich mit einer Tatstatur ergänzt wird. Spätestens seit Zeiten des Mobiltelefons wissen wir, dass es nicht unbedingt viel Platz braucht, um ein Display und eine Tastatur unterzubringen. Daher ist auch nicht damit zu rechnen, dass die neue Mastercard unbedingt deutlich größer wird und sich vielleicht nicht mehr in der Geldbörse unterbringen lässt.

Neue MasterCard

© pixabay.com/de/users/Republica-24347/

Tatsächlich liegt der Wunsch des Unternehmens vor allem im Bereich einer erhöhten Sicherheit. Es geht darum, in die Karte direkt ein System zur Authentifizierung unterzubringen. Es ist möglich, direkt über die Karte ein Passwort zu erstellen. Mit diesem Passwort lassen sich dann die verschiedenen Transaktionen durchführen. Wenn die Karte verloren geht oder gestohlen wird, dann ist es nun noch schwerer, mit der Karte möglicherweise einen Einkauf zu tätigen oder die Kreditkarte anderweitig zu nutzen. Wie die Generierung von einem solchen Passwort funktioniert, lässt sich nicht in einem Wort zusammenfassen. Tatsächlich geht es darum, das Passwort nicht nur auf der Basis von einer Grundlage sondern von mehreren zusammenzustellen, damit es möglichen Betrügern erschwert wird, das Passwort mit Technik herauszufinden. Die Kontonummer kann ebenso eine Rolle spielen wie andere Faktoren. Die Kreditkarten werden derzeit nach und nach an die Kunden ausgegeben, die daran Interesse haben. Es ist durchaus denkbar, dass sie die klassische Mastercard komplett ersetzen und so dafür sorgen, dass die Technik hier nun komplett Einzug hält.

Wer führt die Mastercard mit Display ein?

Auch wenn die ersten Kunden die neue Mastercard schon erhalten haben, so bedeutet dies nicht, dass nun einfach der Weg zur nächsten Bank gegangen werden kann und dort eine Ausgabe der Karten stattfindet. Erst einmal wird die Mastercard nur von bestimmten Banken eingeführt. Dazu gehören die Banken von Credit Europe Bank, BancaComercialaCarpatica sowie die Turkish Economy Bank. Auch in Asien wird die Karte angeboten. Hier ist die Standard Chartered Bank bisher interessiert daran, die Karte an die Kunden auszugeben. Innerhalb von Deutschland ist es bisher also nicht möglich, sich eine solche Kreditkarte zu holen. Es ist auch noch nicht ersichtlich, wann die Mastercard in dieser Form in Deutschland auf den Markt kommt.

Hinweis: Das Konzept steht bereits seit 2011 und im Jahr 2012 begann Mastercard damit, die Karten anzubieten. Dennoch ist es bis heute nicht möglich, die Karte in Deutschland zu erhalten.

Die Idee hinter den Passwörtern

Interessant ist die Idee jedoch dennoch und daher ist es für uns interessant, sie in diesem Blog aufzugreifen. Vor allem die Idee mit den Passwörtern kann dafür sorgen, dass die Sicherheit in Bezug auf Kreditkarten erhöht wird. Durch die Generierung von immer wieder neuen Passwörtern, ähnlich wie beim Verfahren mit TANs, wird verhindert, dass der Nutzer der Kreditkarte sein Passwort oder PIN zusammen mit der Karte aufbewahrt.

Neuigkeiten - Passwortschutz

© pixabay.com/de/users/PublicDomainPictures-14/

Weitere mögliche Highlights

Bereits vor einigen Jahren wurde darüber berichtet, dass Mastercard möglicherweise plant, nicht nur das Display und die Tasten zur Generierung von Passwörtern zu nutzen. Es ist auch gut möglich, dass über das Display selbst der aktuelle Kontostand auf dem Kreditkartenkonto angezeigt wird oder sich auch die mit der Karte gesammelten Punkte bei einem Bonussystem einsehen lassen. So hat der Nutzer der Kreditkarte immer alles auf einen Blick.
Man darf also weiter gespannt sein, wie sich die Idee entwickelt und ob sie sich möglicherweise auf die Dauer noch durchsetzen kann.