Der richtige Umgang mit Geld trägt dazu bei, dass eine Überschuldung vermieden werden kann. Viele junge Menschen wissen nicht, wie sie mit Geld richtig umgehen, um eine Überschuldung zu vermeiden. Schließlich gehört das Erlernen des Umganges mit Geld nicht zum Lehrplan und auch viele Eltern kümmern sich nicht darum, ob ihre Kinder verstehen, wie sie am besten mit ihrem Geld auskommen. Gerade dann gilt Vorsicht beim Umgang mit Kreditkarten.

Es gibt in Deutschland einen so genannten Schuldneratlas, anhand dessen man erkennen kann, welche Gruppen von Menschen häufig Schulden machen. Daraus wird ersichtlich, dass es häufig Männer unter 30 Jahren sind, die mit Schulden zu kämpfen haben. Zumeist führen ein zu hoher Lebensunterhalt sowie eine falsche Haushaltsführung zur Verschuldung.

Keine Schulden machen

© 123rf.com/profile_ginasanders

Viele Banken nutzen dies aus, indem Sie dem Kunden Kreditkarten anbieten. Diese sind praktisch, denn man kann bis zu einem bestimmten Kreditrahmen hemmungslos einkaufen und zum Ende des Monats wird das Konto belastet. Sofern das Geld ausreicht, ist alles im grünen Bereich. Meistens reicht es nicht aus, sodass der Kunde unter anderem Angebote nutzt, bei denen er Teilzahlungen leisten kann. Hierdurch steigen die Schulden immer weiter, da kaum jemand in der Lage ist, diese abzuzahlen. Die Bank profitiert als einzige, und zwar von hohen Zinsen.

Es gibt jedoch auch Kreditkarten, mit denen dies nicht passieren kann, sodass der Nutzer den richtigen Umgang mit der Kreditkarte erlernt. Hierbei handelt es sich beispielsweise um die Prepaid-Kreditkarten, bei denen der Nutzer einen bestimmten Betrag aufladen muss, den er anschließend ausgeben kann. Über seine Verhältnisse kann er auf diese Weise nicht leben.

Um den Umgang mit Geld zu erlernen, kann des Weiteren ein Haushaltsbuch geführt werden, aus welchem sämtliche Einnahmen und Ausgaben ersichtlich werden.